Stamm News

Square

Hallo liebe Rangers und Eltern,
vom 31. Juli bis 07. August 2022 findet das Bundescamp, Deutschland größtes Pfadfinderlager, statt. Es ist ein Camp für alle Pfadfinder ab 9 Jahren, Stichtag 30.06.2022. Unter dem Motto „FreiSein“ tauchen wir ins 13. Jahrhundert ein, in die Geschichte von Marco Polo, um die Welt zu entdecken.

Trailer auf YouTube: Bundescamp 2022

1.  Termine
      Vorcamp:       27.07. – 30.07.2022
      Camp:             31.07. – 07.08.2022
      Besuchertag: 04.08.2022 voraussichtlich 11 – 17 Uhr
      Ort:                  Galopprennbahn Gotha Boxberg in Thüringen

2.  Voranmeldung
     Voranmeldungen sind bis zum 25.11.2021 möglich. Dafür füllt bitte das Anmeldeformular vollständig aus und schickt es an die Royal Ranger Adresse, royalrangers@christuszentrum.church, oder gebt die Anmeldung bei der Stammleitung persönlich ab. Eine Anzahlung von 50 Euro muß dabei auf das Royal Ranger Konto bis zum 25.11.2021 überwiesen werden. Der Restbetrag von 190 Euro muß bis zum 25.03.2022 ebenso auf das Royal Ranger Konto überwiesen werden.

Formular für die Anmeldung
Formular für die Medikamentenvergabe

3.  Kostenstaffelung bei Anmeldefristen
     – bis zum 25.11.2021           240 Euro
     2. Familienmitglied                220 Euro
     3. Familienmitglied                200 Euro
     4. Familienmitglied                180 Euro

     – bis zum 20.03.2022           270 Euro
     2. Familienmitglied                250 Euro
     3. Familienmitglied                230 Euro
     4. Familienmitglied                210 Euro             

Nachmeldungen ab dem 01.04.2022 werden deutlich teurer.

4.  Fahrtkosten Busfahrt
     Für diese zusätzlichen Kosten würden wir noch verschiedene Aktionen durchführen (Sponsorenlauf, Waffelbackaktion oder ähnliches), um diese so gering wie möglich zu halten. Bitte meldet Euch so schnell wie möglich an, so dass Ihr in die erste Stufe der Voranmeldung bis zum 25.11.2021 kommt. Meldet Euch auch zeitnah, wenn dieses Camp finanziell nicht tragbar ist! Wir sind sicher, eine gemeinsame Lösung zu finden. Um einen Eindruck zu bekommen, was Euch erwartet, schaut das Video vom letzten Bundescamp an.

Video auf YouTube: Bundescamp 2014

5.  Zusätzliche Infos
     Wir werden als Region W2 zusammen mit der Region W1 die Kultur „Sultanat von Dehli“ bilden. Das heißt, unsere Campstadt, unsere Bauten, unsere Kleidung neben der Kluft, werden wir hiernach ausrichten. Das „Sultanat von Dehli“ ist die Bezeichnung für ein bedeutendes Reich in Nordindien zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert. Es wir orientalisch!

Bei Fragen meldet Euch bitte!! Wie gerne hätten wir diese Infos live weitergegeben. Und für die letzte Motivation noch das „Making of“ des Videos vom Bundescamp 2022.

Making of Bundescamp 2022

Mit vielen Grüßen
Eure Rangerleiter

Rückblick

An einem Samstag Nachmittag trafen sich die Ranger mit ihren Familien (ca.40 Personen) rund um den Nonnenstein zu einem besonderen Outdoorspiel, der „Hasenjagd“
(Catch a Ranger).
Wir verteilten uns auf verschiedene Startplätze und warteten auf den Startschuss der „Hasen“, welche uns, auf einer vorher geladenen App, die Koordinaten ihres Aufenthaltsortes weitergaben.

Catch
a
Ranger

Nun waren wir, die „Jäger“, aufgefordert, so schnell wie möglich die „Hasen“ zu jagen, aufzuspüren und zu fotografieren und dann das Bild in die Spielgruppe zu schicken.
Die Jagd begann und sowohl die Hasen wie auch die Jäger liefen im Wald querfeldein durch manches Unterholz und entlang der Waldwege.
Schon nach ca.10 Minuten postete der Erste ein Foto von den Hasen in die Gruppe.
Aber das war nicht das Spielende sondern nur die 1.Runde, gewonnen von Matteo mit Adilson. GLÜCKWUNSCH 🙂

So setzte sich das spannende Duell zwischen Hasen und Jäger für weitere 90 Minuten fort.
Immer wieder trafen die Jäger auf ihre Mitspieler und jagten dann gemeinsam die Hasen. Die Hasen wurden insgesamt 3 mal gefangen.
Einige meinten besonders schlau zu sein, indem sie nicht die alle 10-15 Minuten neu geposteten Standorte der Hasenverstecke aufsuchten, sondern sich im Umkreis von ca.500-1000 Metern rund um das gepostete Versteck umsahen und die Hasen suchten. Nach knapp 2 Stunden  endete die Jagd und wir trafen uns mit den Eltern und den Kindern an einer Schutzhütte im Wald.
Am Ende gab es noch für jeden einen persönlichen Hasengruß: ein Möhrchen und Schokolade.
Es hat viel Spaß gemacht, gerne wieder. 🙂
Das war eine Coole Aktion der Ranger  mit besonderem Dank an unsere drei
„Hasen“ Lena , Emmi und Johannes und an all die Familien, die sich durchs Dickicht geschlagen haben.

Am einem Samstag Nachmittag sind wir mit insgesamt zehn Ranger Familien zeitversetzt zum so genannten Muttertagsparcour gestartet. Dabei galt es, fünf verschiedene Stationen zu besuchen. An allen Stationen konnte man entweder etwas naturbezogenes ausprobieren, selber künstlerisch Hand anlegen oder etwas lernen. Wir (d.h. Jason, Sophie und Sarah, sowie Matilda, die Cousine von Jason und Sophie) hatten unseren ersten Stopp direkt am Rangerplatz. Dort haben wir durch Immanuel wichtige Tipps und wertvolle Dinge über das Feuermachen gelernt. Die Kinder hatten ihre Rucksäcke dabei und haben das entsprechende Muttertagsgeschenk (ein Teelicht) darin mitnehmen dürfen.

Unser nächster Halt wäre querfeldein gewesen, aber wir sind schön brav außen rum gelaufen. So kamen wir zeitgerecht bei Kristin und Irina an. Sie hatten einen Koffer mit Sachen vorbereitet. Die Kinder sollten durch ein Fernglas schauen, um die Sachen aus dem Koffer aus einiger Entfernung durch das Fernglas zu betrachten. Auch hier gab es wieder eine Muttertagsüberraschung: heimlich wurden Süßigkeiten in den Rucksack gesteckt.

Der nächste Halt schien meilenweit entfernt zu sein. Dieses Mal war es ein Halt, um etwas Ruhe zu finden und durch das Wort Gottes aufzutanken. Gunhild las uns hierzu aus der Kinderbibel vor. Auch wenn die Kinder die Geschichte schon kannten, waren Sie dennoch mit Begeisterung dabei und konnten alle Fragen dazu problemlos beantworten. Es handelte sich dabei um die Geschichte des 12-jährigen Jesus, der mit seinen Eltern und Verwandten eine lange Reise zum Tempel unternahm. Anstatt mit seinen Eltern heimzugehen, blieb er mit den Schriftgelehrten im Tempel zurück. Erst nach Tagen wurde sein Verschwinden entdeckt, und Jesus wurde überall gesucht. Schließlich fanden seine Eltern ihn im Tempel. Dort sagte er: „Muss ich nicht in meines Vaters Haus bleiben?“

Muttertags-
Parcour

Trotz allem war Jesus seinen Eltern gehorsam und ging mit ihnen zurück nach Hause. Bei dieser Station gab es etwas Besonderes in schriftlicher Form: Die Kinder durften jeder eine Karte ziehen, auf der ein netter Spruch für uns Muttis stand.

Unser nächstes Ziel war ganz in der Nähe. Nach ein paar 100 Metern erreichten wir die Station mit der Attraktion des Tages: Timmy! Er war (manchmal mehr, manchmal weniger;-) bereit sich von jedem Kind nach Herzenslust knuddeln und streicheln zu lassen. Bei dieser Station war unsere Kreativität gefragt. Wir hatten circa 10 Minuten Zeit, in unserer Umgebung Materialien zu sammeln, aus denen wir dann ein Männchen kreieren durften. Das hat großen Spaß gemacht, und ich habe nur gestaunt, mit was für tollen Ideen meine Kinder um die Ecke gekommen sind.

Jedes Männchen, welches an diesem Tag gemacht wurde, wurde von Arne und Sylvia fotografiert und später in die Gruppe gestellt. Auch wenn alle Gruppen/Familien die gleiche Aufgabe hatten, musste ich doch feststellen, dass alle Männchen vollkommen unterschiedlich, aber dennoch sehr individuell und toll geworden sind! Als Muttertagsgeschenk gab es an dieser Station eine schöne runde Holzplatte, in die ein Schlitz für die Karte gesägt war. Nach der nicht ganz so leichten Trennung von Timmy ging es dann zu unserem letzten Stopp. Hier durften wir wieder einiges über die Natur/Bäume in der Natur lernen.

In verschiedenen Kartons waren unterschiedliche Naturmaterialien. Die Kinder haben dann mit geschlossenen Augen in die Kartons gefasst und versucht die Naturmaterialien durch Ertasten zu erkennen. Das ist bei uns auch problemlos gelungen! Desweiteren haben Beppi, Emily und Mark uns ein paar Bäume und Blätter gezeigt, erklärt und uns raten lassen, um welche Bäume/Pflanzen es sich handelte. Auch hier durften die Kinder wieder einiges lernen.

Auf dem gesamten Weg zu den einzelnen Stationen haben die Kinder eifrig Ausschau nach schönen Blumen gehalten und uns Muttis nebenbei dann „heimlich“ einen Strauß gepflückt. Diesen haben sie dann später zuhause in die kleine Vase gestellt, die sie an der letzten Station noch erhalten haben.

Um diesen wunderschönen Tag ausklingen zu lassen, gab es am Rangerplatz noch ein Abschlussgrillen. Dazu durfte sich jedes Kind einen Stock nehmen, ein Würstchen aufspießen und über dem offenen Feuer grillen. Das war noch mal ein besonderes Highlight und hat diesen wunderschönen Parcours nochmal toll abgerundet. Wir sind froh und dankbar, an dieser Aktion teilgenommen zu haben. Auch hat Gott super Wetter geschenkt, sodass es erst ganz zum Schluss beim Grillen anfing etwas zu regnen. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei allen, die in irgendeiner Form an der Planung und Ausführung dieser tollen Aktion beteiligt gewesen sind.

Vielen lieben Dank, es war wunderschön!